131009BusHarburg – Mit dem Bus los wollen und dann nicht mitkommen. Wer die Linien 14, 142, 143 oder 443 benutzt, dem kann das werktags während der Hauptverkehrszeiten

von 7 Uhr bis 8 Uhr oder zwischen 15 Uhr und 18 Uhr schnell passieren. Aber auch zwischen 13 Uhr und 14 Uhr , wenn die Schule aus ist, oder den ganzen Vormittag auf der Strecke des 443 wurden von Busfahrern sogenannte Besetztmeldungen abgegeben. Die werden abgesetzt, wenn der Bus so voll ist, das Fahrgäste an den Haltestellen zurückgelassen werden müssen. Obwohl in den vergangenen Jahren die Kapazität der Buslinien erhöht wurde, kommt es weiterhin zu überfüllten Bussen. Der Grund liegt auf der Hand. Die Fahrgastzahlen steigen. So ergaben Zählungen, dass die Zahl der Fahrgäste auf der Linie 146 in fünf Jahren um 51,8 Prozent gestiegen ist. Werktags benutzen jetzt durchschnittlich 2930 Menschen die Linie. Ein Steigerung von 35,5 Prozent gab es in nur vier Jahren bei der Linie 142. Die letzte Zählung ist allerdings aus 2008. 12.380 Fahrgäste wurden dort werktäglich gezählt. Bei der Linie 143 gab es im selben Zeitraum eine Steigerung von 9,7 Prozent.‬ Die Zahlen kamen durch eine Anfrage der FDP Fraktion Harburg heraus. „Die Antworten bestätigen die Ergebnisse unserer Umfrage im Rahmen der Aktion Gelbe Karte für den HVV“, sagt Carsten Schuster, Fraktionsvorsitzender der FDP im Harburger Rathaus.‬

‪Die seit Jahren ansteigenden Fahrgastzahlen in den Bussen haben dazu geführt, dass der HVV eine Verkehrsmodelluntersuchung durchführen und die aktuellen Fahrpläne und Buslinien auf den Prüfstand stellen will. „Aus Sicht der FDP kommt die konkrete Einsicht der Verantwortlichen, dass die bisherigen Angebotserweiterungen nicht ausreichen, spät“, so Schuster. ‪„Aber wir begrüßen die Einsicht ausdrücklich.“‬ Bis Verbesserungen umgesetzt sind, wird es noch dauern. Im Frühjahr 2014 soll ein Konzept vorgestellt werden. erste Anpassungen in den Fahrplänen sind für Dezember 2014 avisiert. zv‬