130903EAutoHarburg – Das Bezirksamt Harburg geht mit der Zeit und fährt jetzt auch elektrisch. Von den rund 40 Dienstwagen tanken drei künftig an der Steckdose – ein Smart

und zwei Mitsubishi Miev. „Bei den Kolleginnen und Kollegen sind sie schon nach wenigen Tagen sehr beliebt“, sagt Klaus-Peter Schimkus, Leiter Interner Service im Bezirksamt.

Die Elektroautos hätten zwar nur eine Reichweite von rund 150 Kilometern, das reiche aber selbst für die Bauprüfer aus, die manchmal in die äußeren Ecken des Bezirks fahren müssten.

Die drei Autos werden in der Tiefgarage unter dem neuen Rathausforum mit neuer Energie versorgt, jeder der Stellplätze ist dort mit einer Ladestation ausgerüstet. Schimkus: „Wir werden künftig sicher noch viel mehr auf Elekroautos setzen.“

Noch rechne sich das fürs Bezirksamt allerdings nicht. Die Leasingraten lägen noch deutlich über denen von Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren – obwohl das städtische Programm zur Förderung der Elektromobilität „Hamburg – Wirtschaft am Strom“ die Hälfte der Kosten übernehme.

Bezirksamtsleiter Thomas Völsch wird auch künftig nur auf dem Beifahrersitz der Elektroautos Platz nehmen. Er habe zwar seit mehr als 30 Jahren einen Führerschein, fahre aber nur noch selten selbst: „Ich nehme lieber das Fahrrad.“ Dabei solle es auch bleiben– trotz seiner schmerzhaften Erfahrung nach einem Sturz mit dem Fahrrad im Frühsommer. ag