130830BarkasseHarburg - 1968 fuhr der letzte Fährdampfer vom ehemals eigenständigen Harburg zu den Hamburger Landungsbrücken. Seitdem gilt: Bahn- oder Busfahren. Aber am

8. September lebt die Strecke wieder auf: Die KulturWerkstatt hat einen Barkassen-Pendelservice organisiert, der mit insgesamt sechs Fahrten dieses Erlebnis wieder ermöglicht, passend zum Tag des Denkmals.

Die Barkassen fahren ab "Hafentor" durch den Reiherstieg. Fahrgäste erleben die "Rückseite des Hafens", dann die automatische Spülschleuse zur Süderelbe und überwinden schließlich in der Harburger Hafenschleuse, die den Harburger Binnenhafen zum tidefreien Seeschiff-Hafen macht, bis zu 3,5 Meter Wasserstandsunterschied.

Viele Infos über diesen unbekannten Teil der Stadt kommen direkt von Fachleuten an Bord. Am Harburger Anleger Kanalplatz ist man nach rund 80 Minuten Fahrzeit mittendrin, nämlich in fußläufiger Entfernung zu sechs geöffneten Denkmälern, darunter das Domizil der Kulturwerkstatt (Kontorhaus Kanalplatz 6), der Portalkran am Lotsekai (ehemals Mulch Güterservice), , das "Kaufhaus" von 1820, das Harburger Schloß von 1392 und bis ins Mittelalter zurückreichende Ausgrabungen.
 
Die Abfahrten sind 10.30 Uhr, 13.30 Uhr, 16.30 Uhr ab "Hafentor" (direkt an Brücke 1 angrenzend, Barkassendienst Fa. Bülow) und 12 Uhr, 15 Uhr und 18 Uhr ab Kanalplatz in Harburg. Eine einfache Fahrt wird 9 Euro, die Hin-und Rückfahrt 13 Euro kosten. Kinder zahlen die Hälfte. Fahrkarten wird es direkt an Bord geben. dl