So soll der Kanalplatz in Zukunft aussehen. Blick aus Wasser-Sicht. Repro: jojoBinnenhafen - Die Entscheidung ist gefallen: Der Kanalplatz im Harburger Binnenhafen bekommt im nächsten Jahr ein neues Gesicht. Im Rahmen eines Wettbewerbs für die Neugestaltung überzeugte das Konzept des Entwicklungsbüros Petersen, Pörksen & Partner.

 

"Wir haben insgesamt fünf verschiedene Konzepte bekommen", erklärt Jörg Penner vom Bezirksamt, "da war vom ruppigen Hafenambiente bis zur Parkanlage eigentlich alles dabei. Einstimmig entschieden haben wir uns für diese Arbeit."

Klare Linien, einfache Gestaltung und trotzdem ein A-ha Erlebniss. Das beschreibt den neuen Kanalplatz wohl am Besten. Die zwei Hauptgebäude mitten auf dem Platz werden von drei Seiten mit einem Hain aus geschnittenen Bäumen umschlossen. Der Bereich Richtung Wasser und ehemaligem Beachclub soll als große Fläche Besucher und Mitarbeiter des Binnenhafens zum Verweilen einladen. Eine Sitztreppe - ähnlich wie am Jungfernstieg - mit Blick auf die Schloßinsel rahmt das Entspannungsprogramm ab. "In der Planung wurde natürlich auch auf das Hafenfest sowie andere Aktivitäten Rücksicht genommen", sagt Rolf Buhs.

Besonderer Clou: Ein Wasserbecken auf dem Platz. Dieses wird direkt an der Kaianlage installiert - das Wasser fließt direkt wieder in den Hafen hinein. "Hier stand damals einmal eine Viehtränke, so erinnern wir daran", erklärt Christian Hühn von Peteresen, Pörksen & Partner. Auch ein Holz-Ponton soll geschaffen werden. Hier können nicht nur Schiffe anlegen, auch zum Entspannen und Sonnenuntergang schauen soll dieses Plätzchen locken. 

Die Kosten der Umgestaltung des Kanalplatz belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Ein angesiedelter Tieflader-Betrieb zieht noch in diesem Winter in ein neues Domizil. Somit ist genügend Platz für die Umsetzung des Konzepts. (jojo)

 Rolf Buhs (v.l.), Christian Hühn vom Entwicklungsbüro und Jörg Penner. Foto: jojo So soll der Kanalplatz in Zukunft aussehen. Blick aus Sicht der Schloßstraße. Repro: jojo