130802RichtfestHarburg – Richtfest für das erste Studentenwohnheim in Harburg, das im Zuge der neuen Offensive des Wirtschaftsvereins zur Unterbringung von Studenten hier

hochgezogen wurde. Der fünfgeschossige Bau steht mitten in der Fußgängerzone und ersetzt ein eingeschossiges Gebäude. Ende Dezember soll es bezugsfertig sein.

Dann können 54 Studentenzimmer bezogen werden. „Die Größe der Zimmer liegt bei 15 bis 22 Quadratmeter. Pro Geschoss gibt es sechs bis acht Zimmer, die zu WG´s zusammengefasst werden“, sagt Projektentwickler Udo Stein.

Jede WG hat ihre Küche, für zwei bis drei Zimmer steht jeweils ein Bad zur Verfügung. Das Studentenbuden einen Internetanschluss haben, ist selbstverständlich. „Jedes Zimmer hat einen entsprechende Anschluss“, sagt Stein. Außerdem gibt es eine gemeinsame Dachterrasse und zwei Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss. Dort wird es auch eine 230 Quadratmeter große Ladenfläche geben.

Bezirksamtsleiter Thomas Völsch lobte die Investition, die der Politik und der Verwaltung perfekt in den Kram passt. Studenten nicht nur in Harburg studieren zu lassen, was außerordentlich gut klappt, sondern sie auch dazu zu bewegen hier zu wohnen, was bislang nicht so gut klappt, ist erklärtes Ziel. Völsch erinnerte daran, dass Verwaltung und Politik zwar gute Pläne machen können. Um einen ersten Spatenstich hinzubekommen, braucht man aber Investoren, wie in diesem Fall Klaus-Jürgen Hübner, der sich ganz bewusst für den Standort entschieden hat und sich durch die Studenten auch eine Belebung der Gegend erhofft. 3,5 Millionen Euro hat er in den Neubau investiert. zv