130708BienenHarburg - Summ, Summ Summ. Harburgs Bürgermeister Thomas Völsch kann jetzt jeden Tag Honig schlecken. Wenn er will. Dazu müsste er nur dem neuen Harburger Rathausforum

auf das Dach steigen. In luftiger Höhe hat Imker Thomas Krieger drei Bienenvölker angesiedelt. Jetzt summen am Rathausforum so viele Bienen, wie der Bezirk etwa Einwohner hat: Rund 150.000.

Das die Honigbienen jetzt mitten in Harburg ihren Bienenstock haben, ist der Initiative Hamburg summt zu verdanken. Die sieht in jeder Biene eine Botschafterin für mehr Stadtnatur. Die Insekten sollen die Harburger animieren ihr Umfeld bienenfreundlich zu gestalten. Und das bedeutet, dass es grün und blütenbunt wird.

Das die Biene dazu geeignet sind, ist unumstritten. Sie sind ökologisch wichtig, weil 130708Bienen2sie die Blüten besteuben. Das funktioniert, so glauben Wissenschaftler, schon um die 100 Millionen Jahre gut. Die Blumen lieben die Bienen und sind ganz wild darauf von ihnen bestäubt zu werden. Dafür haben sich die Pflanzen über viele Generationen bienengerecht entwickelt und extra süsse Säfte und passende Blütenformen entwickelt um die Bienen an sich zu binden.

Die bienige Idee "Hamburg summt" soll jetzt von Harburg in den Norden der Stadt getragen werden. Die Harburger Rathausbienen sind die ersten drei Bienenvölker, die in Hamburg im Rahmen des Projektes angesiedelt werden. Jetzt sollen noch weitere Dächer möglichst prominenter Gebäude der Stadt gefunden werden, um auch dort Honigbienen anzusiedeln.

Das lohnt sich, weiß Harburgs Bürgermeister, der das Projekt gern unterstützt. Er konnte Honig frisch aus der Wabe schlecken. Der ist laut Völsch "lecker und fruchtig". zv