130523steinHeimfeld –  Das wird Ärger geben: Ab heute ist der wilde Parkplatz für Hundefreunde am Rand der Kuhtrift in der Haake gesperrt. Die Autos müssen woanders abgestellt

werden, am besten – so ist auf einem Schild zu lesen –  500 Meter weiter auf dem Waldparkplatz an der Golden Wiege.

„Ich hatte keine andere Wahl“, sagt Heinrich Schabert aus Dinkelsbühl. Er hatte im vergangenen Jahr ein 47 Hektar großes Stück des Forsts rund um die Kuhtrift gekauft. Er habe nichts dagegen, dass die Hundefreunde ihre Autos auf seinem Grundstück abstellen – auch wenn die Einfahrt dorthin eigentlich nicht erlaubt ist. Die Nutzung der Privatstraße ist offiziell nur für Anlieger erlaubt. Und auch wenn manche meinen, mit einem „Anliegen“ („Ich will meinen Hund ausführen“) das Verbot aushebeln zu können.

Das ist nicht das Problem. Es geht um den Zustand des Parkplatzes, er ist rumpelig, hat dicke Schlaglöcher und an der Zufahrt gibt es größere Höhenunterschiede, an der man sich schon mal  Stoßfänger oder Spoiler beschädigen kann. Und wer haftet dafür? Der Parkplatz liegt zwar neben einer offiziell ausgewiesenen Hundeauslaufzone, es ist aber kein offizieller Parkplatz. Deshalb ist das Bezirksamt nicht bereit, die Haftung zu übernehmen.

Bei vielen Hundehaltern dürfte nun aber Schabert der Buhmann sein. Ungerechte Welt! ag