130427DRKigsWilhelmsburg - Damit bei kleineren Verletzungen Hilfe bei der igs direkt vor Ort ist, hat das Harburger Rote Kreuz rund 20 Mitarbeiter für den Sanitäts- und

Betreuungsdienst eingestellt und selber ausgebildet. „Unsere neuen Kollegen haben dafür ihre Ausbildung zum Rettungshelfer erfolgreich abgeschlossen“, sagt Harald Krebs, Koordinator des Sanitäts- und Betreuungsdienstes. Der Theorieteil ist identisch mit dem des Rettungssanitäters. Außerdem haben die neuen DRK-Mitarbeiter einen Personenbeförderungsschein und Praktika unter anderem in einem Kindergarten und auf einem Krankenwagen absolviert. „Das Aufgabenfeld der Rettungshelfer ist breit gestreut. Natürlich sollen sie Erste Hilfe leisten, sind aber beispielsweise auch für Kinder, die auf der Gartenschau ihre Eltern verloren haben, zuständig, und unterstützen Menschen mit Behinderungen“, so Krebs weiter. „Auch dafür sind sie nun entsprechend ausgebildet.“

Nach der igs wird eine Festeinstellung der Rettungshelfer beim Harburger Roten Kreuz angestrebt. Krebs: „Langfristig würden wir die Kollegen, um beispiele zu nennen, gern im Patiententransport oder in der Hausmeisterei einsetzen.“

Neben dem Sanitätsdienst ist das DRK-Harburg auf der igs auch mit einem Programm für Kinder und für Senioren vertreten. So bietet das Rote Kreuz beispielsweise Yoga und Mitmachtänze an. dl

Artikerl Eröffnung der igs