091102Laterne13Marmstorf - Traditionelle japanisches Trommeln statt Feuerwerk. Eine gute Idee von Antje Seidel von Zippels-Kinderkram, die zusammen mit den Harburger Musikzwergen den „romantischen Laternenumzug“ an der

Außenmühle organisierte. Von dem Kindergarten am Wasserspielplatz waren Montagabend etwa 100 kleine und große Laterneläufer losgezogen, um über mit Kerzen beleuchteten Wegen eine kleine Runde zu drehen und gemeinsam zu singen. „Es waren viel mehr als letztes Jahr“, freut sich Seidel. Den Schlusspunkt bildete die Gruppe Tamadaiko, die eindrucksvoll auf den Fasstrommeln ihr Können zeigten. Sie zelebrierten die alte japanische Samurai-Tradition, bei der die Trommeln von den Kriegsherren eingesetzt wurden um den Gegner einzuschüchtern und die eigenen Leute aufzustacheln. Heute ist das traditionelle Trommeln eine Kunstform, die weit über Japan hinaus Beachtung findet. „Wir fanden es besser als das übliche Feuerwerk“, sagt Seidel. Die Zuschauer fanden es auch. Sie forderten lautstark eine Zugabe. Kommendes Jahr sollen an der Außenmühle wieder Trommeln statt Böller für einen knalligen Abschluss sorgen. zv

Die Bilder vom Laternenumzug und den Daiko-Trommlern gibt es mit einem Klick von hier in der Bildgalerie.