BinnenhafenBinnenhafen - Gute Nachrichten für die rund 50 Betriebe, Werften und Sportbootvereine im Harburger Binnenhafen. Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA)

hat sich noch einmal genau überlegt, wann sie die Harburger Schleuse wirklich komplett sperren muss. Wie berichtet soll die Schleuse den neuesten Standards im Hochwasserschutz angeglichen und deshalb für zehn Millionen Euro erhöht werden.

Während der Bauarbeiten sollte die Schleuse im April und von September bis Ende November komplett gesperrt werden. Sportbootfahrer, alle Behördenschiffe, die im Binnenhafen gewartet und repariert werden und viele mehr säßen dann buchstäblich auf dem Trockenen. „HPA hat uns jetzt mitgeteilt, dass sie nur eine Sperrzeit von Anfang Oktober bis Mitte Dezember brauchen“, sagt Werner Pfeifer, Liedermacher und Eigentümer der „Stadersand“. Die Sperrzeit im April entfalle komplett.