121218Tipp3Harburg – Das Weihnachtsgeschäft läuft. „Es hat jetzt deutlich angezogen“, sagt Citymanager Matthias Heckmann. „Der Sonnabend war schon stark.“ Nachdem die großen Geschenke im Sack sind, sind es jetzt die kleineren Präsente,

die die Kunden kaufen.  „Bei uns sind es vor allem Gesellschaftsspiele, die gut gehen“, sagt Norbert Steffen (Foto) von Karstadt. Hoch im Kurs stehen dabei „Schnappt Hubi“ bei den Kindern und „Kingdom Builder“ bei den Größeren. Beide Spiele wurde in diesem Jahr ausgezeichnet. Für Schnäppchenjäger: Bei Karstadt sind sie beide aktuell  in der Werbung.

Im Genussladen Sohl am Sand, eines der schönsten Geschäfte in Harburg für außergewöhnliche und vor allem 121218Tipp4oft aus der Region stammende Leckereien, sind es als „Harburg-Gruß“ verpackte Pralinen, die gut ankommen. „In jeder Packung sind 18 verschiedene Pralinen“, sagt Stefan Sohl. „Es gibt sie mit oder ohne Alkohol.“

Gut läuft auch das Weihnachts-Chutney mit Chili und Kirschen, das gut zu Käse oder zum Dessert passt. Gern genommen ist auch die Schokolade mit dem verheißungsvollem Namen „Weihnachtstrubel am Jungfernstieg“, in der neben Vollmilchschokolade Mandeln und Spekulatius sind.

 

Bei Silver-Art im Phoenix-Center sind die Trend-Uhren „Ice Watch“ der Hit. Gut gehen die 121218TippL„Sili Forever“. Die Modelle mit echten Swarowski-Steinen kommen bei Frauen gut an.

Ein echter Renner sind die „Ice-Alu“. „Sie sind erst am letzten Freitag reingekommen“, sagt Karina Glebova.

Die Uhren lässt seit 2007 ein belgisches Unternehmen produzieren. Es gibt 22 Kollektionen, die in 103 Länder vertrieben werden.

Mittlerweile ist „Ice Watch“ eine der führenden Marken in seinem Segment.

 

Im neuen Camp David Laden im Phoenix-Center, der erst Anfang November seine Türen geöffnet hat, 121218Tipp1sind es vor allem Outdoorjacken, die viel verkauft werden.  „Auch Hemden gehen sehr gut“, sagt Franziska Stapke.

Das schwer angesagte Lable, welches nach dem Ferienrefugium des amtierenden amerikanischen Präsidenten benannt ist, zieht und weckt Begehrlichkeiten.

Viele Kunden beschenken sich selbst noch vor Weihnachten. „Es kommen auch ganz oft Paare in den Laden, die dann zusammen die Sachen aussuchen.“

 

 

Bis zum Wochenende richten sich die Ladenbesitzer auf einen großen Ansturm ein. Das Phoenix-Center wird am Sonnabend noch einmal bis 22 Uhr geöffnet bleiben.

Heiligabend am Montag haben dann noch viele Geschäfte bis Mittag geöffnet. zv