121105RadfreiHarburg – Die Polizei hat in ganz Hamburg 195 Einbahnstraßen in die Gegenrichtung für Radfahrer freigegeben. Damit kam man der Radwegestrategie des Senats nach. „Insbesondere die Einbahnstraßen,

die zu Schulen, Kindergärten oder Freizeiteinrichtungen führen, wurden hinsichtlich der Fragestellung geprüft, ob dem Radverkehr ein Befahren der Einbahnstraße auch in die Gegenrichtung ermöglicht werden kann“, sagt Hauptkommissarin Sandra Levgrün.

Viele der für Radfahrer demnächst in beide Richtungen befahrbaren Einbahnstraßen liegen im Bereich Harburg und Wilhelmsburg.

Dazu gehören Am Gleise (Veddel), Am Mühlenfeld (Wilstorf), Am Soldatenfriedhof (Harburg), Anzengruberstraße (Harburg), Aue-Insel (Finkenwerder), Bauvereinsweg (Wilhelmsburg), Berlepschweg (Wilstorfg), Beutnerring (Marmstorf), Feuerberg (Marmstorf), Gellersenweg (Eißendorf), Grotestraße (Wilhelmsburg), Hanhoopsfeld (Wilstorf), Hermann-Maul-Straße (Harburg), In der Schlucht (Eißendorf), Julius-Ertl-Straße (Wilhelmsburg), Martin-Leuschel-Ring (Harburg), Meckelburgsweg (Wilhelmsburg), Neuer Fährweg (Neunfelde), Reiherhoopweg (Eißendorf), Sandbek (Neugraben), Sanitasstraße (Wilhelmsburg), Schellerdamm (Harburg), Seestücken (Eißendorf), Slomannstraße (Wilelmsburg), Soltauer Ring (Wilstorf), Steendiek (Finkenwerder), Trelder Weg (Wilstorf), Vogelhüttendeich (Wilhelmsburg), Walsroder Ring (Langenbek), Weimarer Straße (Wilhelmsburg), Wikingstraße (Finkenwerder),Wilhelmsburger Straße (Veddel), Focksweg (Finkenwerder), Würffelstraße (Harburg).

Jetzt sind die zuständigen Bezirksämter dran. Sie müssen für die korrekte Beschilderung sorgen. zv