121029BrettspielWilhelmsburg - Schüler und Lehrer der Nelson-Mandela-Schule im Stadtteil Kirchdorf entwickelten ein spannendes Umweltspiel, das in Kürze allen Hamburger Schulen zur Verfügung stehen soll. Kann man mit einem Spiel

nachhaltig das Umweltbewusstsein junger Menschen ändern? Pädagogin Shila Behmaram von der Nelson-Mandela-Schule ist davon fest überzeugt.

Sie war deshalb Feuer und Flamme, als sie 2006 mit ihrem Umweltspiel „Save iT!“ den Wettbewerb des Zukunftsrats Hamburg e. V. gewann und der Veranstalter ihr vorschlug, das Spiel weiter zu entwickeln und zu veröffentlichen. Verschiedene Schülergruppen arbeiteten in den folgenden Jahren mit ihrer Lehrerin im Fach Arbeitslehre an dem Spiel, bis schließlich ein Prototyp fertig war, der 2010 sogar den 4. Platz beim „Bundeswettbewerb Entwicklungspolitik“ erreichte.

Was ist Save iT!?
Save iT! ist ein Brettspiel mit Frage- und Antwortkarten zu den Bereichen Energie, Wasser, Konsum, fairer Handel und Klimaschutz. „Das Spiel ist für 2- 4 Spieler ab 13 Jahren konzipiert“, erläutert Behmaram. Wer zum Beispiel die Frage nach dem Wasserverbrauch bei der Produktion eines T-Shirts richtig beantworten kann, rückt auf dem von einer Grafikdesignerin professionell gestalteten Spielplan vor und wer zum Schluss die meisten richtigen Antworten auf die 125 Fragen parat hat, kann als „Weltretter“ das Spiel gewinnen.

„Die Teilnehmer werden spielerisch zum Nachdenken über eigene Verhaltensmuster animiert und zum nachhaltigen Handeln angeregt“,“ erklärt die Pädagogin. Zuletzt arbeiteten die Oberstufenschüler des Chemie-Profils aus Jahrgang 12, das sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzt, an dem Spiel.

Unter der Leitung ihres Lehrers Erwin Goßlar recherchierten die angehenden Abiturienten die Überprüfbarkeit der Fragen und erarbeiteten das Glossar. „Das Spiel ist lehrreich und unterhaltsam zugleich, denn die Mitspieler tauschen sich ständig über die angesprochenen Themen aus“, sagt Schüler Florian Voss. Sein Kollege Yasin Kizil (19) ergänzt: „Auch uns älterem Schülern hat das Spiel interessante Erkenntnisse vermittelt. Ich war zum Beispiel total erstaunt darüber, wie viel Wasser man beim Zähneputzen unter dem laufenden Wasserhahn verschwendet.“

Im Januar nächsten Jahres will das Team mit 1000 Exemplaren an den Start gehen. Das Spiel soll über Schulen, eventuell auch in Buchhandlungen angeboten werden. Dazu fehlen allerdings noch weitere Sponsoren, die das Projekt unterstützen. „Die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung und der Kirchliche Entwicklungsdienst sind schon mit größeren Beträgen dabei, aber das reicht leider nicht“, so Behmaram.

Die Initiatorin des Projekts suchen jetzt Firmen und Einrichtungen, denen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein ein Anliegen sind, um Unterstützung. Spender erhalten über den gemeinnützigen Schulverein der Nelson-Mandela-Schule selbstverständlich eine Spendenbescheinigung. dl