091013CinemaxxHarburg - Es wird ein ein völlig neues Filmerlebnis in Harburg geben, verspricht das Unternehmen CinemaxX dessen Kino in Harburg gerade sein zehnjähriges Bestehen feierte. Zwei Kinosäle in Harburg werden auf die neue digitale 3D-Technik umgerüstet. „Es werden der Saal 1 und Saal 3 sein“, verrät Cinemaxx-Sprecher Arne Schmidt. Die Umbauarbeiten beginnen Anfang November. Kurz danach soll der Betrieb losgehen. 100.000 Euro pro Saal werden von CinemaxX in die neue Technik investiert. „Es wird neue Projektoren, einen 3D-Aufsatz und mit Silber beschichtete Leinwände geben“, sagt Schmidt. Um das dreidimensionale Erlebnis genießen zu können, brauchen die Zuschauer eine Brille. Die wird aber nichts mit den bereits bekannten "Nasenpappgestellen" mit ihren roten und grünen Folien zu tun haben. Der Zuschauer bekommt eine Polarisationsbrille. „Die Filme sind dadurch absolut Farbtreu und sehr scharf“, sagt Schmidt. Sämtliche Fehlerquellen, die es bei früheren 3D-Verfahren gab, sind ausgeschaltet.
Beim CinemaxX geht man davon aus, dass sich die Investition lohnen wird. Für die nächste Zeit wird es dreidimensionale Filme in der Qualität nur im Kino geben. Bis die Technik auch in den Wohnzimmern verfügbar sein wird, werden noch Jahre vergehen. ein Wehrmutstropfen: Der Eintritt wird für die 3D-Filme teurer, als bei herkömmlichen Vorstellungen. 
Als erstes soll in Harburg der Film „Disneys Eine Weihnachtsgeschichte“ in 3D gezeigt werden. Es ist eine Neuverfilmung  der Läuterung des Geizhals Ebenezer Scrooge mit Starkomiker Jim Carrey. Am 17. Dezember startet dann in den beiden 3D-Kinos das SciFi-Spektakel „Avatar“ von "Titantic"-Regisseur und Terminator-Schöpfer James Cameron. Der Filme wurde bereits für diese neue Kinoform gedreht.  Der Streifen, in dem es um die Eroberung eines Planeten geht, soll, so versprechen Kritiker, ein Meilenstein der Filmgeschichte werden. zv