100228schlagloch4Harburg - Die FDP warnt vor einem Sanierungsstau für Harburgs Straßen. Grund sind die laut Carsten Schuster rückläufigen Mittel. Die werden gekürzt, weil die Behörden nicht mit den Arbeiten nachkommen. "1,836 Millionen Euro

hat der Bezirk im Jahr 2012 vom Senat zur Verfügung bekommen, um seine Bezirksstraßen instand zu setzen und sein Straßenbauprogramm umzusetzen", sagt Schuster.

"Das ist Geld, das nach Ansicht vieler Experten dringend benötigt, aber primär durch mangelnde Personalressourcen, Stand heute, nicht verbaut wird. Dies hat nun zur Folge, dass der Senat die Rahmenzuweisungen für die Jahre 2013 und 2014 deutlich reduziert."

Laut Schuster werden die um 262.000 Euro pro Jahr abgesenkt. "Statt einem leistungsfähigen Straßennetz und sicheren Gehwegen, bekommen die Harburger einen weiteren Sanierungsstau", glaubt der Fraktionsvorsitzende der FDP. Die Liste der zu sanierenden Straßen, so fürchtet Schuster, wird immer länger.

Bereits in diesem Jahr waren 39 Harburger Straßen auf der Prioritätenliste zu finden. Schuster: „Eigentum verpflichtet auch in Zeiten knapper Kassen, die nachfolgenden Rechnungen wird sonst keiner mehr bezahlen können." zv