120928schutzstrHeimfeld - Mann kann es als Eingeständnis werten, dass der Rückbau des Radweges an der Heimfelder Straße, beschlossen unter Führung der CDU und Grünen, so richtiger "Bockmist" war. Jetzt kommt die Notlösung, um den Fehler in dem betroffenen Bereich ein bisschen auszubügeln. Die Heimfelder Straße soll auf der Fahrbahn einen "Schutzstreifen" für Radfahrer bekommen. Der soll nur stadtauswärts eingerichtet werden. Grund seien die Wahrnehmungen von Anwohnern und Radfahrern. Die, so der Fachsprecher der SPD für Verkehr, Michael Dose, sind subjektiv. Der ADAC und auch der ADFC sähen die Heimfelder Straße als für das Radfahren geeignet an. "Doch die Bedenken der Radfahrer nehmen wir ernst", so Dose. "Deshalb haben wir uns für den Schmutzstreifen eingesetzt." Auf die Heimfelder Straße stadtauswärts wird jetzt eine weiße Linie an den rechten Rand gepinselt, die 1,25 Meter von der maximal 6,6 Meter breiten Fahrbahn abzwackt. In der Praxis ist es ein weiterer Strich auf dem Asphalt. Ist kein Radfahrer da, kann der Schmutzstreifen auch von Autos benutzt werden. zv