120926RathausforumHarburg - König Olaf kam, sah, eröffnete das neue Harburger Rathausforum und verschwand nach wenigen Minuten wieder samt Gefolge – im Bürgermeisterzimmer auf der anderen Seite der Elbe wartete schon Bezirksbürgermeister Mustafa Sarigül aus Istanbul. Bei der kleinen Feierstunde für den wichtigsten Harburger Verwaltungsbau seit Jahrzehnten musste ohnehin einiges improvisiert werden. Weil es – wie schon beim Richtfest – ordentlich regnete, bat man die Redner und ihre Zuhörer kurzerhand in den Sitzungssaal des Sozialen Dienstleistungszentrums, kurz SDZ. Und so stand denn eine ganze Reihe von Gästen, unter ihnen der frühere Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg (CDU), zwar nicht mehr im Regen, einen Sitzplatz gab es aber für sie trotzdem nicht.

Immerhin hatten die kurzen Reden für Insider hohen Unterhaltungswert: So lobte Sprinkenhof-Chef Henning Tants (CDU) immer wieder sein eigenes Unternehmen, das es beim Bau des Rathausforums geschafft habe, nicht nur im geplanten Kostenrahmen zu bleiben, sondern „wahrscheinlich sogar darunter“. Mit Blick auf Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) lobte er dies als „Beitrag zu einer nachhaltigen Haushaltssanierung“. Und Tants lobte weiter: Trotz der Kostendisziplin sei es der Sprinkenhof auch noch gelungen, ein Gebäude mit höchstem Umweltstandard hinzustellen. Das Rathausforum sei der einzige Verwaltungsbau in Norddeutschland, der mit einer umweltfreundlichen Pelletheizung ausgestattet sei. Dass die Bezirksversammlung dafür mal eben einige Hundertausend Euro extra locker gemacht hatte, blieb bei so viel Eigenlob unerwähnt.

Unerwähnt blieb auch Ex-Bezirksamtschef Torsten Meinberg, in dessen Amtszeit der weitreichende Verwaltungsumbau geplant, finanziert und begonnen worden war. Am Abend zuvor hatten sich einige Sozialdemokraten in der Bezirksversammlung noch darüber beklagt, welch schweres Erbe sie nach zehn Jahren CDU-Senat hätten antreten müssen, offenbar sind darunter auch einige Perlen wie das Rathausforum, das gleich noch einen eigenen Straßenname, Harburger Rathausforum, bekam, der vor Ort enthüllt wurde (Foto).

Nach Ende der kleinen Feier im überfüllten Sitzungssaal des SDZ wurde weiter improvisiert: Helmut Raloff (SPD), bis 1984 Chef im Harburger Rathaus, ergriff das Wort und erzählte noch ein paar Anekdoten aus den Anfangszeiten des Rathauses Harburg. Der rote Faden durch viele Jahrzehnte: Das Rathaus war immer zu klein! ag