120913sezNeugraben - Das SEZ rottet weiter vor sich hin: Die Rolltreppen im Nordteil des Einkaufszentrums stehen seit Monaten still, überall bröckelt Putz von der Decke, jeder fünfte Laden steht leer, von den seit langem

angekündigten Modernisierungsarbeiten keine Spur.

 

Anfang April hatte Thore Feddersen, Geschäftsführer der Verwaltungsgesellschaft „hgv“  einen denkwürdigen Auftritt im Harburger Ausschuss für Stadtentwicklung: Er kündigte damals nicht nur die Reparatur der Rolltreppen und Investitionen in „einige optische Kleinigkeiten“  an, er wollte auch „Ende April“ mit dem Investor über eine umfangreiche Modernisierung des SEZ verhandeln.

 

Aus heutiger Sicht waren das alles nur hohle Phrasen, denn geschehen ist bisher gar nichts. Der SPD-Bezirksabgeordnete Heinz Beeken, der sich schon bei Feddersens Auftritt im April „ein wenig veralbert“  vorkam, will den Flensburger nicht so leicht davonkommen lassen. Auf seinen Antrag hin will die Bezirksversammlung Feddersen noch einmal einladen.

Inzwischen mehren sich allerdings die Stimmen, die einen Komplett-Abriss des maroden Einkaufszentrums fordern. Beeken: „Nur Mut! Unser Baudezernent würde einem Abriss sicher ganz schnell zustimmen. Für das Neugrabener Zentrum wäre das die Chance für einen Neuanfang.“ mz