120707BrueckeWilhelmsburg – Wer über die Wilhelmsburger Reichsstraße fährt, dem fällt sicher die eingerüstete Fußgängerbrücke zwischen den Anschlussstellen Wilhelmsburg Mitte und Kornweide auf.  Es ist die IGA-Brücke, die während der Internationalen Gartenbauausstellung 1963 die Wallanlagen mit dem Heiligengeistfeld verband. 1964 wurde die Brücke nach Wilhelmsburg verlegt, damit Fußgänger die Reichsstraße gefahrlos überqueren können. Es hatte zuvor schwere Unfälle gegeben.

Die in die Jahre gekommene Brücke wird gerade aufwendig saniert. Der ermattete rote Lack ist ab. Die Konstruktion blitzt stählern. Zur Internationalen Gartenschau 2013 soll sie in neuem Glanz erstrahlen. Gleich daneben wird bald eine zweite Fußgängerbrücke gebaut. Sie bekommt eine 150 Meter lange Rampe, damit auch Rollstuhlfahrer zur igs die Reichsstraße passieren können. 2,3 Millionen Euro werden dafür investiert. Die alte IGA-Brücke hat nur steile Treppenaufgänge. Behindertengerechtes Bauen war vor 50 Jahren kein Thema. zv