120612PappkameradHarburg Seine letzte Personalversammlung wird die schwerste: Knapp zwei Monate bevor sich Hans-Jürgen Meyer, seit 1992 Personalratsvorsitzender im Bezirksamt Harburg, nach 47 Jahren

im öffentlichen Dienst in den Ruhestand verabschiedet, muss er seine Kollegen morgen, am Mittwoch, über die geplanten Sparmaßnahmen des Senats informieren.

„Es ist bitter: Bis 2017 sollen 60 Stellen gestrichen werden“, sagt Meyer. Falls es im öffentlichen Dienst eine Gehaltserhöhung um 6,5 Prozent gibt, woran Meyer nicht so recht glauben mag, müssten sogar 100 Stellen gestrichen werden.

Zusammen mit den Asklepios-Mitarbeitern, denen beim Verkauf der Kliniken das Rückkehrrecht in den öffentlichen Dienst eingeräumt worden war, hat das Bezirksamt rund 820 Beschäftigte. Viele davon arbeiten in Teilzeit, so dass es unter dem Strich 600 volle Stellen gibt. Jede zehnte davon wird gestrichen.

 

Um das Ausmaß der Streichungen zu verdeutlichen, will Meyer während der Personalversammlung 60 Pappkameraden aufstellen. mz