120504PuRHarburg - In Harburg soll die Zahl der Park + Ride Plätze erhöht werden. Das ist die gute Nachricht. Die Schlechte: Der Senat wird ziemlich sicher bald für die Stellplätze Gebühren kassieren. Das geht aus der Antwort auf

eine "Kleine Anfrage" des FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg hervor. Danach ist Harburg einer von drei Standorten, an denen bis 2015 insgesamt 800 neue Stellplätze entstehen sollen. Die zuständige Behörde lässt gerade von der P+R Betriebsgesellschaft ein Entwicklungskonzept erstellen.

Wo die zusätzlichen Stellplätze in Harburg entstehen sollen, wurde bislang nicht bekannt. In Harburg gibt es gibt es das große P+R Parkhaus an der Hörstener Straße. Es ist der größte P+R Parkplatz der Stadt. Dort stehen bereit 903 Plätze zur Verfügung. Das Parkhaus wird bereits wie die Parkhäuser in Neugraben (873 Plätze), Neuwiedenthal (157 Plätze) und Veddel (442 Plätze) von der P+R Betriebsgesellschaft geführt, die zu 95 Prozent ein städtisches Unternehmen ist.

Fünf Prozent des Unternehmens gehören dem ADAC. So ist es kein Wunder, dass der Automobilclub die Einführung von Parkgebühren auf die bislang in Hamburg grundsätzlich kostenfreie Bereitstellung der P+R Plätze befürwortet. zv