120412FSStHarburg – Den Führerschein umschreiben. Ersatz nach Diebstahl bekommen oder einen internationalen Führerschein ausstellen. In Harburg geht das nicht mehr. „klammheimlich“ wie CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer

findet, ist die Führerscheinstelle am Großmoordamm dicht gemacht worden.

Wer jetzt diese Leistungen braucht, muss zum Ausschläger Weg in Hammerbrook oder zur Zulassungsstelle Nord an die Langenhorner Chaussee fahren. Laut Kathrin Fechner, Sprecherin beim zuständigen Landesbetrieb Verkehr (LBV) ist die Schließung eine vorübergehende Maßnahme. Der Grund sind Sparmaßnahmen und dazu kommende Erkrankungen von Mitarbeitern. Deshalb habe man sich entschieden neben Harburg auch die Führerscheinstelle in Bergedorf, beide sind die kleineren der vier Standorte, erst einmal dicht zu machen.  „Sonst wäre es immer wieder unvorhergesehen zu Schließungen gekommen“, sagt Fechner. „Das wollten wir vermeiden.

 

Wie lange die Führerscheinstelle in Harburg geschlossen bleibt, kann Fechner nicht sagen. Führerscheinneulinge sind von der Maßnahme nicht betroffen. Fahrschulen können Führerscheine über das Internet beantragen. Auch der Service LBV-Mobil, eine vorwiegend in Einkaufszentren gastierende Einrichtung des Landesbetriebs Verkehr,  könnte helfen. Dort werden auch verschiedene Dienstleistungen rund um den Führerschein angeboten. Allerdings sind in diesem Jahr keine Termine im Bereich Harburg vorgesehen.

Fischer befürchtet, dass sich die Führerscheinstelle ganz aus Harburg verabschiedet. Zwar hieß es laut Fischer aus Kreisen des LBV, dass die Schließung in Harburg zunächst auf ein halbes Jahr ausgelegt sein. Das bedeute aber nicht, dass danach automatisch wieder geöffnet  wird. Für die CDU hat er einen Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, der sich mit diesem Thema befasst. zv