120404StadtparkHarburg - Was ist eigentlich mit igs-Begleitprojekten fragte Kurt Uwe (FDP) den Senat. Harburg bekommt wieder etwas Multikulturelles. "Im Harburger Stadtpark soll ein Rahmen für multikulturelle Begegnungen geschaffen

werden. Der Park soll als Raum für Begegnung, Spiel, Interaktion, Kunst und Kultur für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen entwickelt werden. Dies soll dort geschehen, wo Wasser- und Landflächen aufeinander treffen: Wasser als Bühne, Landflächen als Zuschauerraum und Foyer", heißt es in der Antwort auf seine Kleine Anfrage. Die Kosten werden mit 100.000 Euro beziffert. Wer zahlt, ist unklar, es werden Sponsoren gesucht.

Da kann man schon fast neidisch Richtung Wandsbek schauen. Dort hat die igs 2013 GmbH einhundert Rosen gestiftet, die im Eingangsbereich des Botanischen Sondergartens gepflanzt werden sollen. "Die Pflanzungen erfolgten im Rahmen der anstehenden Unterhaltungs- und Umgestaltungsarbeiten ohne zusätzliche Kosten für das Bezirksamt", heißt es. Bergedorf und Altona bleiben von Begleitprojekten "verschont". Eimsbüttel und der Bezirk Nord bekommen 350.000 Euro und 360.000 Euro für die Sanierung einer Plastik und für Sanierungen im Hamburger Stadtpark. Duwes Kommentar zu der Maßnahme in Harburg: "Ich hatte mir den Beitrag einer internationalen Gartenschau im Harburger Stadtpark zwar irgendwie anders vorgestellt, aber das mit dem "international" könnte gerade noch hinkommen." zv