120327PreislisteHarburg - Wenn es um den Kauf von Wohnraum geht, dann sind Harburg, der Süderelberaum und Wilhelmsburg immer noch günstig zu haben. Das geht aus dem Immobilienmarktatlas der LBS für 2011 hervor. Schön für Haus- und Wohnungseigentümer:

Käufer eigener vier Wände müssen immer tiefer in die Tasche greifen. Die Zahlen für die einzelnen Stadtteile wirken teilweise kurios.

Während die Erhebung für Heimfeld ein Minus von einem Prozent bei den Immobilienpreise für gebrauchte Einfamilienhäuser ausweist, betrug die Preissteigerung in Marmstorf in dem Bereich 20,7 Prozent. In Wilhelmsburg rauschte im IBA-Fieber der Preis für gebrauchte Eigentumswohnungen um 24,8 Prozent nach oben. In Eißendorf waren es lediglich 1,5 Prozent. Unter dem Strich liegen die Höchstpreise in Eißendorf aber immer noch um gut 100 Euro pro Quadratmeter höher, als auf der Elbinsel.

Wenn es um Neubau geht, sind es plötzlich die Eigentumswohnungen in Heimfeld, für die man überdurchschnittlich tiefer (14,8 Prozent) in die Tasche greifen musste. In Wilhelmsburg waren dagegen Neubauwohnungen im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent günstiger zu haben. Auch die Grundstückspreise gingen in Wilhelmsburg um 3,3 Prozent runter. Für den Quadratmeter werden dort durchschnittlich 145 Euro aufgerufen. Günstiger geht es im "Süden" nur in in Stadtteilen wie Moorburg (110 Euro), Neuenfelde (95 Euro), Cranz (100 Euro), Francop (95 Euro), Gut Moor (110 Euro) oder Hausbruch (145) Euro.

Am Ende kommt es auf den Einzelfall an. Ein Haus im "Villengebiet" in Heimfeld, wird recht teuer bleiben. Und auch auf der Schlossinsel im Binnenhafen werden Preise von weit über 6.000 Euro pro Quadratmeter für eine neue Eigentumswohnung aufgerufen. Da geht es vor allem um das Projekt "Marina auf der Schlossinsel", bei dem das Haus "Pearl" das Highlight ist. Der Spritzenpreis gilt dann auch für das Penthouse in dem Nachbau des historischen Hansenspeichers. Im Erdgeschoss kann man bereits für etwas über 4.000 Euro pro Quadratmeter einziehen. Laut Internetauftritt ist aber erst eine der 27 Wohneinheiten im Haus "Pearl" fest verkauft. zv