120208EisblockWilstorf - Eisvergnügen. Der Sause auf der Außenmühle steht nichts mehr im Weg. Mittwochnachmittag rückte das Bezirksamt mit Kettensäge und Zollstock an. An mehreren Stellen wurden Blöcke aus der Eisfläche gesägt. Das Ergebnis:

Die Eisfläche ist bis zu 20 Zentimeter dick. Die Genehmigung für Stände wird erteilt. Organisiert wird das als Volksfest deklarierte Vergnügen von Heiko Hornbacher. Der hat jetzt alle Hände voll zu tun. "Es wird natürlich Glühwein und Würstchen, aber auch Crépe und andere Leckereien geben", so Hornbacher. Wenn sich noch schnell ein Sponsor findet, ist vielleicht sogar ein kleines Feuerwerk drin. Bislang sind um die 25 Stände geplant, von denen einige auf dem Eis sein werden. Auf dem Außenmühlendamm wird es eine Flaniermeile geben. Geöffnet haben die Stände Freitag von 12 Uhr bis 18 Uhr und am Sonnabend und Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr.

 

Einige Flächen werden abgesperrt werden, um die Tiere zu schützen. Außerdem sind laut Bezirksamt noch einige Formalien zu erledigen. Offiziell freigegeben ist die Außenmühle damit nicht. "Das Betreten des Eises erfolgt nur auf eigene Gefahr – eine offizielle Freigabe der Eisflächen kann aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht erteilt werden", heißt es in einer Mitteilung.

Aktuell sollte man besonders vorsichtig sein. An vier Stellen sind kleine Blöcke aus dem Eis gesägt. Sie sind zwar wieder eingesetzt worden. Es dauert aber offensichtlich, bis sie wieder angefroren sind. Die Stellen selbst sind nicht gleich zu erkennen. Am Nachmittag rutschte ein Mädchen mit einem Bein rein. "Wir sind mit dem Schrecken davon gekommen, mussten aber gleich wieder nach Hause", so ihr Vater.  zv

{youtube}X28qRIIPNKM{/youtube}