111223MoenkeNeugraben – Wenn Horst Mönke im Sommer zum Jazzfrühschoppen auf den Hof seiner Firma Paletten-Service in den Binnenhafen ruft, sind viele Harburger gern bereit etwas zu geben. Die wohl größte privat organisierte

Charity-Veranstaltung im Raum Harburg bringt jedes Jahr weit mehr als tausend Euro ein. In diesem Jahr kam das Geld unter anderem vier kleinen Familien aus dem Bereich Neugraben zugute.

Alle Familien die Spenden bekamen, hat Horst Mönke vorher privat besucht. "Ich möchte mir immer ein Bild von den Menschen machen", sagt Mönke.  Manchmal organisiert er spontan Sachen, die dringend nötig sind. Es fehlt oft an alltäglichen Dingen, wie ein funktionierender Kühlschrank oder ein Bett. Mönke möchte aber auch möchte auch, dass die Spenden an die richtige Adresse gehen. "Das bin ich auch den Spendern schuldig", sagt der Unternehmer.

Mitgeholfen, dass das Geld die "Richtigen" bekommen hat Uschi Hoffmann, Leiterin der Stadtteildiakonie. Sie hat direkt oder durch Mitarbeiter einen tiefen Einblick in soziale Notlagen, in die die betroffenen Frauen oft ohne eigenes Verschulden gekommen sind.

Das gespendete Geld ist für besondere Anschaffungen gedacht. Es geht darum, dass sich die Familien kleine Wünsche erfüllen könne, für die Hartz IV nie einen Spielraum lassen würde. Da war es selbstverständlich, dass auch die Kinder bedacht wurden. Nach der "Bescherung" in Neugraben ging es weiter nach Wilhelmsburg. Auch dort kamen die Spenden mehreren Familien zugute. dl