111208Bruecke1Neuenfelde - Großes Malheur am Estesperrwerk. Donnerstag wurden die Tore beim Schließen des Sperrwerks um rund 70 Zentimeter angehoben. "Momentan stellt es sich so dar, dass das Tor beim Zufahren rund 70 Zentimeter nach oben gedrückt wurde und die darüber liegende Straßenbrücke um etwa 15 Zentimeter angehoben hat", sagt Alexander Schwertner, Sprecher bei Hamburg Port Authority (HPA).

Warum sich das Tor nach oben geschoben hat, konnte zunächst nicht festgestellt werden. "Vermutlich sind ein oder mehrere Gegenstände im Untergrund die Ursache. Was genau dort liegt und wie es dahin gelangte, müssen nun weitere Untersuchungen zeigen", sagt Schwertner. Am Morgen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Strecke ist eine die Hauptverkehrsader Richtung Finkenwerder und wird von vielen Airbus-Mitarbeitern genutzt. "Eine Umleitungsstrecke ist ausgeschildert", sagt eine Beamtin der Verkehrsleitzentrale. Autos werden über den Neuenfelder Damm, den Neuenfelder Fährdeich und dann der Nincoper Straße in Richtung Finkenwerder geführt. Fußgänger und Radfahrer können das als Estesperrwerk benutzen.

 

Probleme mit Hochwasser wird es durch den Schaden nicht geben. Schwertner: "Aufgrund der doppelten Sicherung durch ein weiteres Tor an der Nordseite des Sperrwerks, ist die Hochwassersicherheit aber gewährleistet." Wie lange die Sperrung des Estesperrwerks dauern wird, ist unklar. Laut Polizei ist es bis auf "weiteres" unpassierbar. zv