FischerRalfDieterHarburg - Verwirrung um die Zahl der neu zu schaffenden Plätze für Asylbewerber und Wohnungslose. Jetzt sollen es wieder 200 Personen sein, die im Bezirk Harburg untergebracht werden. Dabei hieß es in den vergangenen Wochen, dass

es lediglich um die 20 Plätze sind, die benötigt werden. "Nunmehr hat der zuständige Staatsrat jedoch am heutigen Tage mitgeteilt, dass auch weiterhin die Absicht besteht, mehr als 200 Personen im Bezirksamtsbereich unterzubringen", sagt Ralf-Dieter Fischer (Foto), Fraktionschef der CDU.

Laut Fischer können sich die Anwohner der Wetternstraße, der Bremer Straße und der Hasselwerder Straße auf neue Nachbarn einstellen. Fischer ist über das "Zahlenhopping" sauer. "Aus unserer Sicht ist es auch ein befremdlicher Umgang mit den Rechten der Bezirksversammlung, wenn nahezu täglich neue Bedarfseinschätzungen vorgelegt werden und so ein Informationswirrwarr verursacht wird", sagt der Politiker.

Die CDU ist gegen die Unterbringung. Fischer: "Unter Berücksichtigung aller bereits bekannten Sozialdaten eine derartige Maßnahme im Bezirk Harburg sozialverträglich nicht durchführbar.". zv