110615KundenzenHarburg - Wie Pfeifen auf dem letzten Loch aussieht, kann man sich in den "Kundenzentren", so heißen die Einwohnermeldeämter, in Harburg und Süderelbe anschauen - wenn sie denn auf haben. "Die Kundenzentren Harburg und

Süderelbe können auf Grund von Personalmangel in der Zeit vom 15. Juni 2011 bis 15. Juli 2011 die bisherigen Öffnungszeiten nicht mehr aufrechterhalten und nur noch einen eingeschränkten Service anbieten", heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamtes.

Der Grund ist einfach. Zu viel Arbeit und zu wenig Personal. Eine besondere Rolle spielt dabei ein Standartdokument . "Seit der Einführung des neuen Personalausweises am 1. November 2010 haben sich die Bearbeitungszeiten für die Ausstellung des Personalausweises in allen Kundenzentren verdreifacht bis vervierfacht. Dadurch sind die Wartezeiten in den Kundenzentren erheblich angestiegen", so die Behörde. Die Einwohnermeldeämter an der Harburger Rathauspassage und am Neugrabener Markt seien derzeit besonders stark betroffen, da sie zusätzlich auch krankheitsbedingte Ausfälle zu kompensieren hätten.

So siehts jetzt aus:
Harburg hat  Mo. 8-12 Uhr, Di. 8-12 Uhr, Mi. 8-12 Uhr, Do. 8-12 Uhr geöffnet und Freitags geschlossen.
Süderelbe hat Mo. 8-12 Uhr, Di. 8-12 Uhr, Mittwoch geschlossen, Do. 8-12 Uhr und Fr. 8-12 Uhr geöffnet.

In diesem Zeitraum kann es zu langen Wartezeiten und zu einer vorzeitigen Einstellung der Wartemarkenausgabe auf Grund von Kapazitätsüberlastung kommen.

Ich bedauere die langen Wartezeiten in den Kundenzentren sehr", sagt Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg. "Die Einschränkung der Öffnungszeiten ist zurzeit die einzige, wenn auch für alle unbefriedigende Lösung. Dieser Zustand wird aber bald verbessert, da zusätzliche Mitarbeiter das Team in den Kundenzentren demnächst verstärken.“ zv