110530DRKRönneburg - Mit großen Showeinlagen und insgesamt rund 700 Besuchern feierten am Wochenende die DRK-Kindergärten Villa Kunterbunt in Rönneburg und das Janusz-Korczak-Haus in Langenbek ihr jeweils 20-jähriges

Bestehen.  Einen weiteren persönlichen Grund zum Feiern gab es für insgesamt sechs Mitarbeiter des Roten Kreuzes, die bereits seit den Eröffnungen im Jahr 1991 mit an Bord sind:

In der Villa Kunterbunt haben die Leiterin Brigitte Pawlik-Overdick, ihre Stellvertreterin Claudia Tiedt und die Pädagogin Birgit Bernigau alle Anfänge miterlebt, im Janusz-Korczak-Haus gehören die Pädagogin für den Elementarbereich Karin Rathje sowie die beiden Hauswirtschaftskräfte Eva Peters und Barbara Hagemeister zum Team der ersten Stunde.

Brigitte Pawlik-Overdick: „Die Ansprüche der Eltern bei der Art der Betreuung ihrer Kinder sind in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Wir haben darauf im Laufe der Zeit mit einer stetigen Erweiterung unserer Angebote reagiert. So bieten wir etwa seit acht Jahren Early English an und haben auch die Vorschularbeit für die Sechsjährigen inhaltlich deutlich ausgebaut.“ Für dieses Engagement bedankten sich die Eltern bei den Mitarbeiterinnen der Villa Kunterbunt mit dem selbstgeschriebenen Lied „Villa, meine Villa“ (nach der Melodie von „Hamburg, meine Perle“) auf eine ganz besondere Art. Zuvor präsentierten alle 130 Kinder verschiedene märchenhafte Tanzaufführungen. So zeigten die Fünf- bis Sechsjährigen das Rotkäppchen, die Hortgruppe führte den Zauberlehrling auf.

Großer Trubel herrschte auch im Janusz-Korczak-Haus. Hier stand die Geburtstagsfeier ganz im Zeichen einer Zirkusaufführung. 135 Kinder – verkleidet als Dompteur, Affe, Löwe oder Zauberer – verwandelten das Außengelände ihrer Kita in eine große Manege. Eltern, Geschwisterkinder und Besucher agierten nicht bloß als Zuschauer, sie wurden von den Kleinsten aktiv in die Aufführung einbezogen.

„Die Kinder waren schon im Vorfeld ganz aufgeregt. Für sie ist es immer etwas ganz Besonderes auf der Bühne zu stehen und Eltern und Großeltern zu zeigen, was sie über Wochen fleißig geprobt haben“, sagt Heidi Kreutzfeld, Leiterin des Janusz-Korczak-Hauses.    

Vor dem Gebäude warteten weitere Highlights auf den Nachwuchs. Polizei, Feuerwehr und Rotes Kreuz standen mit ihren Einsatzfahrzeugen bereit. Die Kleinen durften auf dem Polizeimotorrad und im Krankenwagen nicht nur Probesitzen, sondern auch die Feuerwehrschläuche ausrollen und das Blaulicht aktivieren. dl