110405TunnelWaltershof - Die vierte Elbtunnelröhre wird nach dem Lasterbrand erst am 14. April wieder geöffnet werden können. Das kündigte Andreas Rieckhof, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft und Arbeit an. Dabei hätten die Autofahrer

noch Glück. "Es sind keine statisch relevanten Schäden an der Tunnelkonstruktion entstanden", so Rieckhof.

Allerdings sind nicht nur die Fahrbahn, die Betonwände und die Brandschutzplatten im betroffenen Bereich beschädigt worden. auch die Verkabelung wurde auf einer Länge von 50 Metern zerstört. Dazu kommen umfangreiche Reinigungsarbeiten. Der Tunnel ist großflächig durch Ruß verdreckt.

 

Rieckhof stellte noch einmal heraus, dass die modernen Sicherheitseinrichtungen und die Einsatzkonzeption sich bewährt hätten. Das rechtfertige auch den hohen Aufwand bei der Nachrüstung der bereits 1975 fertiggestellten drei alten Röhren. Die dritte Elbtunnelröhre wird aktuell aufgerüstet. Die Röhre zwei ist bereits modernisiert. Lediglich die westliche Röhre, die rechte in Fahrtrichtung Norden, muss noch modernisiert werden. zv