110222birkejpg. Eißendorf - Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)  kann sich über eine neue Technische Direktorin mit Expertise und Know-How freuen. Bevor Gabriele Birke an die Universität kam, war der fließende Verkehr

ihr tägliches Geschäft. Die studierte Bauingenieurin war fünf Jahre lang als Fachsbereichsleiterin in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt tätig und betreute als Verantwortliche Bundesfernstraßen und Wahrzeichen, wie den Elbtunnel. Bei der aus Kiel stammenden Birke schien der Karriereweg früh gezeichnet: "Ich wollte wissen, wie Brücken stehen bleiben und warum Fundamente Bauwerke tragen." Ab sofort möchte Birke ihre ganze Energie in die neue Aufgabe investieren, die sie mit sehr viel Freude angeht: "Die Universität ist für mich insgesamt ein spannendes Feld, weil man ja unmittelbar mit der neuesten Forschung und Lehre verbunden ist."

Mit Gabriele Birke nimmt erstmals eine zweite Frau Einzug in die Spitze eines Servicebereichs der TU. Das es Frauen schwerer haben sich in Führungspositionen durchzusetzten glaubt sie nicht. "Es zähle einzig die fachliche Kompetenz." Viel wichtiger findet sie eine gute Mischung, die letztlich ein Team auszeichnen.

Die Mutter zweier Söhne scheint ihren Beruf gefunden zu haben und das Engagement an der TU mit ganzer Leidenschaft ausüben zu wollen. Auf die Frage, ob sie Wünsche habe, antwortet sie: "Dass der Zentrale Technische Dienst zur Qualität und zum Renommee der Universität mit all ihren Aufgaben beiträgt." (pw)