110113ETunnelWaltershof - Auf der A7 am Donnerstagnachmittag vor dem Elbtunnel im Stau gestanden? Die Software war schuld. Ein Fehler im Programm sorgte dafür, dass ab etwa 16 Uhr die elektronischen Verkehrsanzeigen verrückt spielten.

Grundlos war immer wieder der automatische Nothalt ausgelöst worden. Wer durch den Tunnel in Richtung Norden wollte, stand auf der A7 auf einer Länge von acht Kilometern bis über Heimfeld zurück.

"Der Verkehr läuft, aber schleppend" hieß es aus der Verkehrsleitzentrale der Polizei. Zuständig für die Tunnelbetriebszentrale ist die Behörde für Umwelt und Stadtentwicklung (BSU). Dort wusste man am Nachmittag nicht, wann der Fehler wieder behoben sein wird. Man arbeite "fieberhaft" an der Beseitigung.

Wer zurück nach Harburg wollte, für den kam es noch dicker. In die Richtung Süden stauten sich die Fahrzeuge im Feierabendverkehr auf bis zu 13 Kilometer vor dem Elbtunnel zurück. zv