101227LokoBinnenhafen - Es leuchten wieder rote Lampen in den Fenstern des kleinen, gelb gestrichenen Gebäudes am Karnapp Ecke Schellerdamm. "Lokotel" steht noch als Schild über dem Eingang.

Doch man hat den Eindruck, dass das erst im letzten Sommer eröffnete "erste Lokführerhotel" Deutschlands, welches laut Eigenwerbng für nicht einmal 50 Euro die Nacht das "schöner Feierabend" Paket anbietet, sich eine neue Zielgruppe gesucht hat.

Die Klingelleiste verrät: Wer beispielsweise "Lara" sucht, ist hier richtig. Und "Girls, Girls, Girls" flackert in einer Lichtleiste. Das Angebot dürfte das gleiche sein, wie in Nachbarhäusern. Käufliche Liebe ist das Geschäft, das bereits seit Jahrzehnten in der Straße floriert.

Das gelbe Haus hat gerade in den vergangenen Jahren eine bewegte Geschichte erlebt. Nachdem der Vorbesitzer plötzlich verschied, haben die Damen das Haus so schnell verlassen, dass sie nicht einmal mehr aufgeräumt hatten. Monate hatte es gedauert, bis ein ein Käufer für das Haus gefunden wurde.

Im Wahlkampf 2009 hatte die Adresse eine ganz besondere "Untermieterin". Keine geringere als Kanzlerin "Angie" prangte in Form eines riesigen Wahlplakates auf der Wand. "Angies Puff" hatten Spaßvögel darauf hin das Bordell getauft.

Wie es weiter geht und welche Zukunftspläne es gibt, ist unbekannt. Unter der offiziellen Telefonnummer vom "Lokotel" war niemand zu erreichen. zv