101118StrommastBinnenhafen - Vattenfall will als Netzbetreiber die 110 KV Hochspannungsleitung, welche vom Schellerdamm über den Kanal zur Neuländer Straße und von dort über die Eisenbahnlinie zur Stadtautobahn führt, ganz verschwinden lassen.

Bislang war geplant lediglich das Teilstück als Erdkabel zu verlegen, für das die Immobilienfirma Aurelis im Rahmen der Erschliessung des neun Hektar großen Areals zwischen Hannoversche Straße und Schellerdamm aufkommt.

Jetzt wird das Erdkabel erst direkt an der Stadtautobahn aus der Erde kommen und von dort als Freilandleitung weiter führen. Mit den Plänen dürfte die Klappbrücke, die den Veritaskai und die Nartenstraße verbindet, ihrer Klappfunktion beraubt werden. Das Kabel wird vermutlich innerhalb der Brücke verlegt.

Keine Chance auf ein Erdkabel wird es laut Experten des Stromversorgers Vattenfall für die große 380 KV-Leitung geben, welche als Freilandleitung über die Schloßinsel führt. Aus Kostengründen wird diese Erdverlegung nicht realisierbar sein.

 

Insgesamt verlaufen laut Vattenfall im Bezirk Harburg, der 21 Prozent des Hamburger Stadtgebietes ausmacht, zehn Prozent der Hochspannungsleitungen der Hansestadt. zv