MarktplatzHarburg – Die Marktbeschicker werden sich auf einige Veränderungen einstellen müssen : „sie werden kommen“, sagte Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg bei einer Veranstaltung des CDU-Ortsverbands

Harburg-Mitte. Danach ist eine Änderung der Standgebühren in Planung. Nicht mehr täglich und nur bei tatsächlicher Nutzung, sondern für längere Zeiträume sollen die Anbieter für ihre Standplätze auf dem Sand eine Gebühr bezahlen.

 

„Der Harburger Wochenmarkt ist der einzige Markt in Hamburg, der an sechs Tagen geöffnet hat“, sagte Meinberg. Das sei ein Alleinstellungsmerkmal, das man pflegen müsse. Man müsse den Markt „pflegen und kultivieren“.

Mit einer Dauergebühr soll auch die Verlässlichkeit für den Kunden gesteigert werden. Jetzt sei es stark von den verschiedenen Wochentagen oder vom Wetter abhängig, ob Marktbeschicker kommen oder nicht. Auch das Thema „Überdachung“ sei für den Harburger Sand laut Meinberg „nicht gestorben“.

Nicht festlegen wollte sich Meinberg bei dem Thema „Markt-Toilette“. Im kommenden Jahr soll es dazu eine Entscheidung geben. Welche Richtung die Verwaltung einschlägt, ließ der Bezirksamtsleiter offen. Die Toilettenfrage ist an der CDU-Basis ein hochgradig emotionales Thema. zv

Hier geht es zur Homepage der Marktbeschicker : http://www.wochenmarkt-harburg.de/index.htm