Harburg - Nach langer Planung und rund sechs Monaten Bauzeit wurde am Montag die Obdachlosenunterkunft des DRK-Kreisverbandes Hamburg-Harburg

offiziell eröffnet werden. Im Harburg-Huus, wie die Herberge mit 15 Schlafplätzen und einer Tagesaufenthaltsstätte heißt, sind obdachlose Männer und Frauen auch gemeinsam mit ihren Hunden willkommen. Das Harburger Rote Kreuz reagiert mit der neuen Einrichtung auf die zunehmende Zahl von hilfebedürftigen Menschen ohne Obdach im Bezirk. Prominenter Schirmherr ist der ehemalige Bahnchef Rüdiger Grube.

DRK-Präsident Lothar Bergmann, DRK-Vorstand Harald Krüger und Einrichtungsleiter Thorben Goebel-Hansen begrüßten zur feierlichen Eröffnung im Harburg-Huus rund 80 Gratulanten aus Wirtschaft und Gesellschaft. Geplant war ursprünglich, das Harburg-Huus schon im Winter in Betrieb zu nehmen. Doch die Suche nach einem geeigneten Standort hatte sich als schwierig erwiesen, bevor der DRK-Kreisverband im Außenmühlenweg in zentraler Harburger Lage fündig wurde. Die erforderliche Altbausanierung hatte zu weiteren Verzögerungen geführt.

Schirmherr Rüdiger Grube hat sich bereits in seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG für Obdachlose engagiert und fühlt sich als gebürtiger Harburger dem Harburg-Huus verbunden. „Eines müssen wir uns immer wieder bewusst machen: Auch uns hätte dieses Schicksal treffen können. Auch wir hätten obdachlos werden können. Ohne unsere Unterstützung haben diese Menschen im wahrsten Sinne des Wortes keine Chance, wieder auf die Beine zu kommen. Wir können ihnen geben, was sie häufig nie in ihrem Leben hatten: Wärme, Geborgenheit, Respekt, Wertschätzung und Zuwendung“, sagte Grube in seinem Grußwort zur Eröffnung.

Das Harburg-Huus bietet 15 Schlafplätze in Ein- bis Vierbettzimmern. Tagsüber steht ein Aufenthaltsraum mit Medien, Freizeitangeboten und Getränken bereit, morgens wird Frühstück und abends eine kleine Mahlzeit angeboten. Es gibt Dusch- und Waschmöglichkeiten sowie persönliche Postfächer für die Gäste.

Im Vordergrund steht die qualifizierte Sozialberatung, damit Perspektiven aus der Not aufgezeigt und Hilfestellungen gegeben werden können. „Wir bieten nicht nur eine temporäre Unterkunft. Es geht uns darum, mit unseren Gästen eine Beziehung aufzubauen und sie dabei zu unterstützen, Wege aus ihren prekären Umständen zu entwickeln. Dafür stehen wir mit einem qualifizierten Team bereit“, sagte Einrichtungsleiter Thorben Goebel-Hansen.

Die Einrichtung des DRK Harburg wurde komplett aus Spenden, Fördergeldern und Eigenmitteln aufgebaut und muss sich auch zukünftig aus diesen Quellen tragen. Öffentliche Mittel aus dem Bezirk oder der Sozialbehörde gibt es für die Einrichtung aktuell nicht. DRK-Chef Harald Krüger ist dankbar, dass es bereits umfangreiche Unterstützung gibt. Die größten Geber sind derzeit das Hamburger Spendenparlament und die Deutsche Fernsehlotterie, die jeweils mit rund 100.000 Euro unterstützen. „Wir sind sehr dankbar, dass diverse Stiftungen, Unternehmen, Organisationen und großzügige private Spender uns beistehen, um dieses Hilfsangebot zu realisieren. Wir hoffen, dass wir auch zukünftig dafür begeistern können, gemeinsam mit uns das Angebot im Harburg-Huus zu ermöglichen“, sagte Harald Krüger, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Hamburg-Harburg, bei der offiziellen Eröffnung. (cb)