Harburg - Die Außenmühle ist jetzt wieder Harburgs größte Kinderstube: Bei vielen Vogelarten ist bereits der Nachwuchs geschlüpft. Außer den Entenküken erkunden

jetzt auch die flauschigen Küken der Kanadagänse an der Außenmühle ihre Umgebung. Kanadagänse sind etwas größer als Graugänse und können bis zu sechs Junge bekommen.

Fressen, Gefieder putzen oder in der Sonne dösen - das sind die momentanen Lieblingsbeschäftigungen der kleinen Gänse.  Besonders gut lässt sich das Schauspiel im südlichen Bereich von Außenmühle und Stadtpark, an den Wegen bei den kleinen Teichen, die in die Engelbek münden, beobachten. Immer wieder bleiben Spaziergänger dort stehen, um dem Gänse-Nachwuchs zuzuschauen.

Allerdings bleiben die Eltern immer gemeinsam in der Nähe der Küken wachsam und verscheuchen jeden, der ihrem Nachwuchs zu nahe kommt. Kanadagänse leben monogam und bleiben oft ein Leben lang mit ihrem Partner zusammen.

Auch viele Vogelarten sind bereits eifrig auf Nahrungssuche, wie dieses Rotkehlchen (Foto unten), um den hungrigen Nachwuchs, der im Nest wartet, mit Nahrung zu versorgen.  (cb)

Ein Rotkehlchen auf Futtersuche Foto: Christian Bittcher