Harburg - Reden, Snacks und Migration: Mit rund 350 geladenen Gästen wurde am Donnerstagabend die neue Ausstellung im Harburger Museum eröffnet

. Kulturschaffende aus Harburg Stadt und Land sowie Vertreter der Harburger Verwaltung und Politik waren die ersten, die die neue Ausstellung unter die Lupe nahmen. Ab heute ist die neue Schau, die den Titel "Zwei Millionen Jahre Migration"  für alle geöffnet.

Bis zum 2. September verdeutlicht die Ausstellung mit einem Blick in unsere früheste menschliche Entwicklungsgeschichte, dass Mobilität und Migration selbstverständliche Bestandteile des Menschseins und kein modernes Phänomen sind.

Als Gastrednerin konnte Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard gewonnen werden. Mit ihrer Rede im Theatersaal kehrte sie zu ihrer alten Wirkungsstätte zurück, denn bevor sie Senatorin wurde, leitete sie die Abteilung Stadtgeschichte des Harburger Museum. In ihrem Grußwort zeigte sie auf, dass viele Bereiche ihres Amtes mit dem Thema „Migration“ zu tun haben.

Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet sechs Euro, ermäßigt vier Euro, bis 17 Jahre frei. Zudem gibt es eine Kooperation mit dem Auswanderermuseum BallinStadt: Gegen Vorlage eines Tickets von „Zwei Millionen Jahre Migration“ erhalten Museumsbesucher in der BallinStadt Hamburg einen „2 für 1“-Rabatt: Nur die erste Person bezahlt, die zweite hat freien Eintritt. (cb)