Harburg - Das Bauprojekt Neuländer Quarree wird sich deutlich verzögern. Man stehe, so Ralf-Dieter Fischer, Fraktionsvorsitzender der CDU, wieder ganz am Anfang.

Zuvoir hatte der Hauptausschuss bereits am Dienstag von der Bezirksversammlung beschlossene Beschränkungen oder Befreiungen aufgehoben. Sie hatten sich auf das Projekt des vorherigen Investors, die P+S Gruppe bezogen.

Jetzt ist die CG Gruppe am Start, die das Gelände mittlerweile für einen "stolzen Preis" gekauft habe. Insider hatten das Gelände bislang auf 14 Millionen Euro taxiert. Was dort genau gebaut werden soll, ist jetzt unklar. Zwar präsentiert die CG Gruppe auf ihrer Internetseite einen Entwurf. Dass der aber Überholt ist, zeigt ein kurzer Blick auf die dort noch geplante Bauzeit. Danach hätten die Arbeiten zu dem knapp 400 Millionen Euro teuren Projekt, das aus Gewerbe, Wohnen und einem Hotel besteht, im kommenden Monat beginnen müssen. Jetzt, so Fischer, hätten gespräche mit dem Investor erbracht, dass bislang nichts Konkretes geplant sei. zv