Harburg - Gemeinsam gegen den Knochenkrebs - das war das Motto des Jubiläums-Benefizkonzert für die Knochenkrebsforschung. Gut gefüllt mit

mehreren 100 Gästen war das Audimax I der TUHH am Sonntagabend - aber nicht von Studenten, sondern von den Fans und Unterstützern der Axis-Konzerte, die den Hörsaal in einen Konzertsaal verwandelten.

Den Auftakt machten die Wilhelmsburger Inseldeerns, zwar etwas kleiner als im Vorjahr, dafür aber nicht weniger stimmgewaltig, wie der Applaus ihrer zahlreichen Fans im Publikum bewies. Erstmalig war Hidden Shakespeare dabei, die Improvisations-Theater auf die Bühne brachten - und Harburg in ganz neuem Licht erscheinen ließen, sehr zur Freude des Publikums. Nach der Pause griff Werner Pfeifer zur Gitarre, unterstützt von seiner Hafenbande, und sorgte damit für den typischen Harburger Lokalkolorit, Binnenhafen-Style eben.

„Du bist Harburg!“ - das hätte schon deswegen auch das Motto des Konzerts sein können. Tatsächlich ist das aber der Titel vom Film und Song des Gospeltrain. Der Erfolgs-Chor der Goethe-Schule Harburg (GSH) unter der Leitung von Peter Schuldt zeigt damit nicht nur sein musikalisches Können. Hit auf Hit präsentierte Gospeltrain dann auch im Hörsaal - bis zum Finale wirklich alle Zuschauer standen, mitklatschten - und mitsangen. Denn das forderte Chorleiter Schuldt als Gegenleistung vom Publikum für die Zugaben.

Dank der empathischen Moderation von Bettina Tietjen wurde nicht nur das Konzert ein Erfolg für die AXIS-Stiftung, sondern auch der Verkauf der selbstgebackenen Kuchen und Snacks in der Pause, dessen Erlös ebenfalls der Stiftung zufließt.

Dafür konnte Heidrun Pfeiffer, ehemalige Schulleiterin der GSH und Gründerin der AXIS-Stiftung nach dem Krebstod ihres Sohnes, wieder viele fleißige Helfer gewinnen, die so hinter den Kulissen zum Gelingen des Konzerts beitrugen. (cb)

Das große Finale: Gospel Train, Inseldeerns und Werner Pfeifer singen Heal the world gemeinsam mit dem Publikum. Dafür gabs Standing ovations. Foto: privat