Harburg - Die Schallmauer ist geknackt: Beim 33. Harburger Hallencup wurde die magische 200.000 Euro-Grenze durchbrochen. Das viertägige Fußball

-Hallenturnier findet traditionell zu Gunsten der Behinderteneinrichtungen an der Elfenwiese und dem Nymphenweg in der Sporthalle Kerschensteiner Straße statt. Am Sonntag ging das Turnier - es ist eines der größten Wohltätigkeits-Fußballturniere der Hansestadt - zu Ende.

"Wie viel Geld genau zusammen gekommen ist, muss erst noch ausgezählt werden. Wir sind allerdings sehr zufrieden mit dem Turnier und die Spendenbereitschaft der teilnehmenden Mannschaften war wieder super", sagte Mitorganisator Manfred von Soosten am Sonntag gegenüber Harburg-aktuell.

Nachdem an den Spieltage die Turniere der Senioren, Super-Senioren Alte Herren und 2. Herren über die Bühne gingen, stand Sonntag der sportliche Höhepunkt auf dem Programm: Im Turnier der 1. Herren traten 14 hochkarätige Teams gegeneinander an. Am Ende sicherte sich der TSV Neuland den Pokal und stieß Titelverteidiger Dersimspor vom Thron.

Traditionell gehören auch die Einlagenspiele der Schulen Elfenwiese und Nymphenweg zu den Highlights des Turniers. Für die Schüler ist dieses Spiel vor Publikum ein ganz besonderer Moment, bei dem ihnen der Applaus des Publikums auf jeden Fall sicher ist. In diesem Jahr ging das ewige Duell an die Schüler der Elfenwiese, die mit 8:4 einen klaren Sieg nach Hause holten.

Als Belohnung gab es für die Kinder von Schirmherrin Birgit Stöver, Vorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion und Elke Teichert, Schulleiterin am Nymphenweg, Geschenke-Taschen mit Süßigkeiten und Spielzeug, die auch in diesem Jahr wieder vom Handelshof zur Verfügung gestellt wurden. (cb)

Traditionell gehören auch die Einlagenspiele der Schulen Elfenwiese und Nymphenweg zu den Highlights des Turniers. Foto: Christian Bittcher