Harburg - Die vom Erzbistum Hamburg angekündigten Schließungen von acht Katholischen Schulen in Hamburg sorgen derzeit für Unruhe und

Entsetzen. Die Nachricht, dass unter anderem das Niels-Stensen-Gymnasium in Harburg bereits zum nächsten Schuljahr keine Schüler mehr in der Jahrgangsstufe 5 aufnehmen wird, erreichte die Eltern erst kurz vor der Anmelderunde für das Schuljahr 2018/19.

Viele der Eltern, die ihr Kind am Niels-Stensen Gymnasium anmelden wollten, fragen sich wie sie sich kurzfristig in Bezug auf die weiterführenden Schulen orientieren können und welche Alternativen es im staatlichen Schulwesen gibt. Hierzu wird von der Regionalen Schulaufsicht Harburg am Montag, 29. Januar, ein Informationsabend durchgeführt. Dieser findet in der Pausenmehrzweckhalle am Friedrich-Ebert-Gymnasium am Alten Postweg 30-38 statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Ralf Pöhler und Michaela Tauffenbach von der regionalen Schulaufsicht Harburg werden Fragen zum Anmeldeverfahren an den weiterführenden staatlichen Schulen klären. Anschließend stellen sich die Gymnasien und Stadtteilschulen in kleinen Tischgruppen vor. (cb)