Harburg - Nach dem Fest ist vor dem Fest. Und das liegt manchmal ganz nah beeinander. So wie für die Harburger Tafel. Die konnte sich über eine Spende von 4000 Euro freuen.

Das Geld stammt von Mitarbeitern der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Genauer gesagt von dem Team um Johannes Nettekoven, Leiter des Sparkassencenters am Sand. Die hatten zu Weihnachten unter anderem auf Weihnachtsgeschenke verzichtet und stattdessen Geld gesammelt. Das bekommt die Harburger Tafel. Zwar arbeiten die Mitarbeiter dort ehrenamtlich. Dennoch müssen laufende Kosten, beispielsweise für die Transporte der Waren, gedeckt werden. Hierbei ist die Tafel auf Spenden angewiesen.

„Wir vergessen in der heutigen Zeit leider allzu oft, dass es Menschen gibt, denen das Geld für das nötigste fehlt", sagt Nettekoven. "Das Konzept der Tafeln in Deutschland ist seit Jahren beeindruckend. Wie Menschen mit Lebensmitteln versorgt werden, die anderswo weggeworfen werden ist vorbildlich. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir dieses Engagement mit einer Spende unterstützen können." Die Spende nach Weihnachten ist bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude zur Tradition geworden. Jedes Jahr werden dadurch verschiedene Organisationen oder soziale Projekte unterstützt. zv