Gilde

Harburg - "Das ist wie Fliegen" - das war nicht nur der Titel des außergewöhnlichen Eröffnungstanzes von Gildekönig und HSV-Fan Sven Kleinschmidt und

seiner Königin Angela beim Winterball der Harburger Schützengilde, dieser Satz kann ebenso als Fazit dieses schillernden Abends stehen.

Zum 13. Mal fand der in der Nacht zu Sonntag der Harburger Winterball im Privathotel Lindtner statt. Es war zwar nicht proppevoll - Die Gilde schätzt die Besucherzahl auf rund 550 Gäste - dafür stimmte die Stimmung in den vielen Räumen des Hotels, in denen ganz unterschiedlich und mit viel Spaß und guter Laune gefeiert werden konnte.

Das Hotel war mit 100 Weihnachtsbäumen und 2000 Christbaumkugeln festlich geschmückt worden. Hier bewiesen die Cheforganisatorinnen des Balls, Viktoria Pawlowski und Nicole Mönke, ein glückliches Händchen. An vielen Bars gab es die Möglichkeit zu verweilen, das Foyer war eine Flaniermeile. Beim Empfang gab es kleine leckere Gratis-Cocktails von Disaronno, die in Einmachgläsern serviert wurden. Ebenfalls kostenlos waren frische Waffeln, die für den kleinen Hunger zwischendurch gereicht wurden.

Unter einer riesigen Discokugel konnte im großen Saal zu den Klängen der sechsköpfigen "Valendras Showband" geschwoft werden, im kleinen Saal sorgte der bekannte NDR-DJ Michael Wittig für ausgelassene Partystimmung auf der Tanzfläche.

Beim sportlichen Wettbewerb standen die drei Disziplinen Torwandschießen, Lasergewehr-Schießen und - das war neu im Programm - Blasrohrschießen. Hier erreichte Nils Zirkel als Sieger des Wettbewerbs 78 Punkte und darf sich jetzt auf eine Viertägige Adventskreuzfahrt auf dem Rhein für zwei Personen freuen. Der Hauptgewinn wurde von CM-Reisen zu Verfügung gestellt.

Grund zur Freude hatten auch Helmtrud (78) und Heinz (87) Holljesiefken. Die beiden sind seid vielen Jahren Stammgäste beim Winterball und gehören zweifelsohne zu den ausdauerndsten Tänzern. Da sie aber aus Poppenbüttel kommen, mussten sie in den vergangenen Jahren immer relativ früh den Ball verlassen, um nach Hause zu fahren. In diesem Jahr schenkte die Gilde den beiden die Übernachtung im Hotel, damit sie länger feiern konnten.

Der Ball klang in den Morgenstunden mit dem traditionellen Spiegeleier-Essen aus. die letzten Gäste sollen erst um 6 Uhr das Hotel verlassen haben. Für das Königspaar wurde dieser Abend zu einem wirklich unvergesslichen Erlebnis: "Das ist wie Fliegen!"  (cb)

Wie der sprichwörtliche Hahn im Korb: Jelena Conrad genießt den Abend. Foto: Christian Bittcher

Grund zur Freude hatten auch Helmtrud (78) und Heinz (87) Holljesiefken: Sie bekamen die Übernachtung im Hotel von der Gilde spendiert, damit sie länger feiern konnten. Foto: Christian Bittcher

Die Bürgerschaftsabgeordnete Birgit Stöver (CDU) und ihr Mann Prof. Dr. Enno Stöver. Foto: André Zand-Vakili

Jule Walkowiak (rechts), sie war 2013 Miss Hamburg, verteilte Kräuterschnäpse an die Gäste. Foto: Chrisitan Bittcher

Michael Pahlke von der Marinekamerdschaft herzt Uta Rade (links) und Eliane Aspiazu de la Vega vom Wirtschaftsverein. Foto: Bittcher

Die sechsköpfige "Valendras Showband" sorgte für Stimmung im Großen Saal. Foto: Christian Bittcher

Astrid und Jochen Winand. Foto: André Zand-Vakili

Super Stimmung herrschte in der Gilde-Disco im kleinen Saal des Hotels. Foto: Christian Bittcher

Senatorin Dr. Melanie Leonhard und der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher (SPD). Foto: André Zand-Vakili

Ex-Gilde-König Rolf-Dieter Eckert beim Lasergewehr-Schießen. Foto: Christian Bittcher

Diese Waffel hat sich Borhen Azzouz von SUB-events wirklich verdient: Er sorgte für die komplette Technik beim Winterball. Foto: Christian Bittcher

Als neue Disziplin wurde Blasrohr-Schießen angeboten. Hier probiert Gildemitglied Nico Ehlers den Spaß aus. Foto: Christian Bittcher

Zum ersten Mal beim Winterball dabei: Harburgs bekannter Künstler Toro, hier im Gespräch mit Königin Angela. Foto: Christian Bittcher

Karl-Heinz Löntz und seine Frau Gabi. Foto: André Zand-Vakili

NDR-Moderator und DJ Michael Wittig heizte die Stimmung am Micro zusätzlich an. Foto: Christian Bittcher