Nachwuchscampus

Harburg - Unter dem Motto "Deutschland sucht den Fachkräftenachwuchs - und Harburg bildet ihn aus" begeistern die Kinderforscher der

TU-Harburg und der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden mit ihrem Projekt Nachwuchscampus seit einigen Jahren Schüler aus dem Bezirk Harburg für MINT-Berufe.

Jetzt wurden die Kinderforscher an der Technischen Universität und das Projekt Nachwuchscampus mit dem Sonderpreis Technik des Hanseatischen Ingenieurs Club (HIC) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Der HIC versteht sich als Brückenbauer zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Bürgern zur Förderung des Nachwuchses, sowie des besseren Verständnisses und sinnvollen Nutzung von Technik.

Mit dem Sonderpreis Technik, den der HIC zum zweiten Mal im Rahmen des Schulpreises der Hamburger Wirtschaft der Handelskammer Hamburg vergeben hat, würdigt der Verein Konzepte und Aktivitäten, die geeignet sind, Jugendliche für technische Zusammenhänge zu begeistern sowie den Stellenwert und die Akzeptanz von Technik in der Gesellschaft zu erhöhen.

Der Sonderpreis Technik wurde im Rahmen des Schulpreises der Hamburger Wirtschaft verliehen. Bei der Preisverleihung waren neben den Kinderforschern Gesine Liese und Julia Husung dabei: Mareike Martens, Vertreterin der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Maik Osterland, Lehrer des Heisenberg-Gymnasium Hamburg, Henriette Nesemann und Anne Xu, Schülerinnen des Heisenberg Gymnasiums in Kinderforscher-Projekten, Gerd Kotoll, Elternratsvorsitzender der Goethe-Schule Harburg sowie Franziska Wedemann vom Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden. Den Preis übergab Dipl.-Ing. Otto Klette, Präsident des Hanseatischen Ingenieurs Clubs.  (cb)

Die Preisverleihung an der Handelskammer Hamburg. Foto: TUHH/Annegret Hultsch