Weihnachtlicher Handwerkermarkt

Harburg - Beim weihnachtlichen Handwerkermarkt gab es am Wochenende im Speicher am Kaufhauskanal eine echte Premiere: Hot Apple Cider statt

Glühwein setzte bei der dritten Auflage des Marktes einen weihnachtlich-kulinarischen Europa-Akzent in Brexit-Zeiten . Der Apfelwein kam aber aus heimischem Anbau und begeisterte als fruchtig-helle Alternative zum süßen, roten Glühwein die Gäste. An 50 Ständen gab es an zwei Tagen viel weihnachtliches aber auch eine große Auswahl an Deko, Schmuck und Kunsthandwerk zu entdecken.

„Bei unserem alljährlichen Weihnachtsmarkt verzichten wir ein Wochenende im Advent auf die attraktiven Erlöse betrieblicher Weihnachtsfeiern, um neues Publikum an den Speicher heranzuführen“, erklärt Herny C. Brinker, der mit Ehefrau Dorothee den Speicher betreibt. Während der Sonntag gut besucht war, litt der Sonnabend unter dem Wintereinbruch. „Generell müssen Nikolausmarkt im Harburger Hafen und Handwerkermarkt im Speicher wieder zusammen gelegt werden“, so Brinker weiter. Leider hatte der Kalender mit dem Nikolausfest kurz nach dem 1. Advent der Kooperation einen Strich durch die Rechnung gemacht, da die Langfristplanung des Speichers immer auf das 2. Adventswochenende ausgerichtet ist.

Besonders haben sich die Speicherbetreiber über das Interesse am Saisonprogramm 2018 gefreut. Neben Leslie Malton und Sky du Mont kommen zahlreiche weitere Stars des Kulturbetriebs mit anspruchsvollen Angeboten in die denkmalgeschützte Kultzurlocation von 1827.

„Nächstes Jahr wollen wir wieder Live-Musik anbieten und auch jüngere Aussteller für eine Teilnahme interessieren“, so Brinker zu den Zukunftsplänen mit dem weihnachtlichen Handwerkermarkt. Interessenten können sich jederzeit melden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, die Teilnahme kostet für zwei Tage mit einem mittleren Stand 150 Euro plus Mehrwertsteuer. (cb)

Kulinairusches aus Kamerun: Desireé (links) und Prisca verkauften Samusa: Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen. Foto: Chrisitan Bittcher