Harburg - Das war ein vorweihnachtlicher Griff in das Klo von Knecht Ruprecht. Bei dem U- und S-Bahnplan zu Hamburgs Weihnachstmärkten hat sich die Hochbahn

Harburg gespart. Mit der Station Wilhelmsburg hört das weihnachtliche Hamburg auf. Dabei ist Harburg einer der traditionsreichsten und auch schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt. Auf Twitter teilte das Unternehmen mit: „Wir haben uns für einen Ausschnitt entschieden, weil sonst die Sichtbarkeit auf den mobilen Geräten schlecht wäre." Das passierte, nachdem der Plan via Facebook und Twitter veröffentlicht wurde und es empörte Kommentare gab.

Anne Rehberg, Organisatorin des Harburger Weihnachtsmarktes, hatte auf eine E-Mail an die Hochbahn noch eine andere Antwort bekommen. Man habe nur eine "Auswahl" von Weihnachtsmärkten in der Karte aufgenommen. Aha. Nördlich der Elbe sieht der Plan ziemlich vollständig aus. zv

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!