Eißendorf – Die Bewohner der idyllischen Neubausiedlung rund um den Hanne-Darboven-Ring gehen in diesen Tagen am besten zu Fuß. Mit dem Auto sind ihre Häuser nur

auf längeren Umwegen zu erreichen. Der Grund: Die schmale Straße „In der Schlucht“ ist wegen Asphaltierungsarbeiten voll gesperrt.

Die Anwohner sind verwundert. „Da war doch alles in Ordnung“, sagt Angela Ellefsen. „Die Eißendorfer Straße hätte es viel dringender nötig.“ Das Bezirksamt sieht das anders. „Die Straße In der Schlucht war schon vor den Erschließungsarbeiten für den Hanne-Darboven-Ring so desolat, dass sie grundinstand gesetzt wurde“, sagt Amtssprecherin Bettina Maak. In Voraussicht auf die größeren Bauarbeiten in der neuen Siedlung sei noch keine Deckschicht aufgebracht worden, sondern nur eine etwas stärkere Binderschicht. Nun seien die Arbeiten im Hanne-Darboven-Ring aber so weit abgeschlossen, dass die Bitumenschicht angefräst und eine Deckschicht aufgebracht werden kann. Dabei würden auch die defekten Bordsteinkanten ausgewechselt. Bettina Maak: „Das war so geplant und es auch dringend notwendig.“ ag