Einzelhandel

Harburg - Das Laden-Sterben in Harburg geht weiter - wieder wurde ein Geschäft geschlossen: Zum 31. August hat die Budnikowsky-Filiale an

der Eißendorfer Straße 132 dicht gemacht. Den Kunden wird empfohlen, ab sofort in einer der anderen fünf Budni-Filialen in Harburg einzukaufen.

Auch bei Juwelier Balhorn am Sand sieht es seit einigen Tagen so aus, als würde eines der ältesten Geschäfte am Harburger Sand - immerhin gibt es diesen Juwelier seit 1834 - schließen. In auffälliger roter Farbe wird an den Schaufensterscheiben des im Jahr 1889 gebauten "Balhorn Haus" am Sand auf den Räumungsverkauf hingewiesen.

Wer angesichts der sehr auffälligen Werbung an eine Schließung denkt, liegt komplett falsch: Geschäftsführer Claus Christian Rehwoldt erklärt: "Das Ziel dieses Räumungsverkaufs soll eine Verkleinerung des Geschäfts sein", sagte Rehwoldt gegenüber harburg-aktuell und betonte: "Das Lager soll vor dem Umbau des Juwelier-Geschäfts verkleinert werden." Anschließend soll das immerhin 300 Quadratmeter große Geschäft verkleinert werden.

Seit Montag können die Kunden Uhren, Schmuck, Accessoires, Besteck und vieles mehr zu absoluten Vorteilspreisen kaufen. Ausgenommen vom Räumungsverkauf sind Reparaturen, Service und Bestellungen. (cb)

Die Budni-Filiale in der Eißendorfer Straße wurde geschlossen. Foto: Christian Bittcher